Blumenuhr

Seit 2009 entwerfen und gestalten wir das Winterkleid der Blumenuhr am Bürkliplatz.

Winterkleid 2018 /2019 Thema der Stern


Es sind die Sterne die uns weit zurück in unsere Kindheit schon fasziniert haben wenn diese Nachtsam dunkeln Himmel leuchteten.
Schauten wir mit unseren Kinderaugen in den Himmel und bestaunten die
Funkelnden Sterne am Himmels dach als wären es alles Goldstückchen die da am Himmel tanzen. 


Auch heute faszinieren uns alle diese funkelnden Lichter am Firmament noch immer. Heute wissen wir, dass einige der leuchtenden Sterne schon längst
erloschen sind oder das Licht das wir gerade jetzt sehen schon vor vielen
Jahren auf die Reise gegangen ist.
Für den Menschen haben die Sterne ganz tiefe Bedeutungen und dieses schon seit Jahrtausenden.


Richteten die Ägypter ihre Pyramiden nach den Sternen aus waren auch die Inkas eng mit den Sternenverbunden.
Jeder Seefahrer richtete sich nach den Sternen um mit seinem Segelschiff wieder Land oder einen Hafen zu erreichen.
Abgesehen davon besteht der Mensch zu 97 Prozent aus Stenenstaub. Denn all die Elemente, die in unserem Körper zu finden sind, gäbe es nicht ohne
Sterne.Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefelwerden als die Elemente des Lebens bezeichnet. Und zum ersten Mal habenAstronomen nun diese Elemente in einer riesigen „Sternen-Stichprobe“
katalogisiert.

Winterkleid 2017 2018 Thema Planet Venus

Planet Venus ist 2018 ein ganzes Jahr Herrscher und
Wegbegleiter.

Wie alle Himmelskörper offenbart der neue Jahresregent
seine Potenziale. Astrologen verbinden mit dem Planeten vorwiegend Positives:
Liebe, Harmonie und Sinnesfreude.

Die Venus ist mit einer durchschnittlichen Sonnenentfernung von 108 Millionen
Kilometern der zweitinnerste und mit einem Durchmesser von ca. 12.100
Kilometern der drittkleinste Planet des Sonnensystems. Sie zählt zu den vier
erdähnlichen Planeten, die auch terrestrische oder Gesteinsplaneten genannt
werde

Lutz Gärten gestaltete die Liebesgöttin Venus, wie sie aus

dem Meeresschaum gestiegen kam in Form von Muscheln und Meeresschnecken.

Winterkleid 2016 2017 Thema Begegnungen

Unsere Wege kreuzen sich, es gibt
Bekanntschaften, Freunde, viel erlebtes und Trennungen. Während unseres ganzen
Lebens sind Begegnungen für uns sehr wichtig und lassen Geschichten entstehen.

Begegnungen können parallel nebeneinander hergehen oder durch viele Kilometer
getrennt sein. Andere wohnen oder leben unweit vom eigenem Zuhause und da
findet nie eine Begegnung statt.Wir begegnen uns völlig fremden Menschen,
Nachbarn, Freunden, Kollegen, Kindern, alten Leuten …

Die meisten dieser Begegnungen mit Menschen verlaufen für uns vollkommen
bedeutungslos, wir nehmen sie kaum wahr …

Wir haben Begegnungen die aufregend sind, oder berührend, lästig, ärgerlich,
bereichernd, freudig, notwendig, spannend, langweilig, unangenehm …

Manch Begegnung wollen wir so schnell es nur geht wieder vergessen, andere
wollen wir für immer im Gedächtnis bewahren …

aber das Leben ist spannend und jeder Tag
ein Geschenk. Freundschaften ein grosses Geschenk das Vertrauen voraussetzt und
nur enstehen können wenn einmal eine Begegnung statgefunden hat.

Winterkleid 2015/ 2016 / Thema Orientexpress

Zug und Zeit - eine Verbindung.

Ohne Zeit kein Zug, der ankommt,

Ohne Zug keine Zeit, an der er eintrifft.

R.L

Der Orient-Express war ursprünglich ein nur aus Schlaf- und
Speisewagen zusammengesetzter Luxuszug der Compagnie Internationale des
Wagons-Lits (CIWL), der erstmals am 5. Juni 1883 verkehrte. Er verband Paris
mit Konstantinopel (seit 1930 Istanbul) und weiteren Zielen in Osteuropa. Der
oft als König der Züge und Zug der Könige bezeichnete Zug war Kernelement eines
ganzen Systems von Luxuszügen, die vor allem der Verbindung von Paris und den
Kanalhäfen mit verschiedenen Zielen in Mittel- und Osteuropa sowie auf dem
Balkan dienten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Orient-Express mit
Abschaffung der Zuggattung der Luxuszüge und der Aufnahme reiner Sitzwagen zu
einem normalen Schnellzug. Ab 2002 als Nachtzug auf die Strecke Paris–Wien
beschränkt, verkehrte der Orient-Express seit Juni 2007 weiter verkürzt auf der
Strecke Strassburg–Wien. Diese Zugverbindung wurde mit dem Fahrplanwechsel
Dezember 2009 eingestellt; nach 126 Jahren war dies das Aus für den
Orient-Express als fahrplanmässiger Zug.

Winterkleid 2014/ 2015 / Thema Jahr des Lichtes

Die Römer nannten Apollo den Sonnengott, es gab Mithras den
Sonnengott, Malakbel und Sol die Sonnengötter, bei den Agyptern Ra,
Aton, Chepre, Harachte, bei den Germanen Sunna/Sol, bei den
Griechen Apollon, Helios, die Kelten, Inkas, Lakota, Perser, Phönizier,
Slawen usw. usf., alle hatten Sie einen Sonnengott. Es ging schon immer
eine immense Kraft von eben dieser Sonne aus. Schenkt Sie dem blauen Planeten
Leben und Wärme. Brennt sie fast lebensvernichtend in der
Wüste. Einen Sonnenaufgang zu beobachten, wie ein neuer Tag erwacht oder
wie die Sonne feuerrot hinter den Bergen oder im Meer versinkt,
sind Geschenke, die oft die Menschen zum Staunen bringen. Schauten
wir als Frischgeborene das erste Mal in die Sonne, blinzelnd und vielleicht
danach weinend, weiter wird sie scheinen noch lange und fast ewig, auch
wenn wir schon längst wieder weit weg sein werden.

Winterkleid 2013/ 2014 / Thema Baum des Lebens

Der Baum des Lebens (auch
Lebensbaum oder Weltenbaum) ist ein in der Religionsgeschichte verbreitetes
Symbol und Mythenmotiv, das mit mythologisch-religiösen Umdeutungen von
Baumkulten (heilige Bäume) und Fruchtbarkeitssymbolik sowie mit
Schöpfungsmythos und Genealogie zusammenhängt.

Der Baum des Lebens, auch Lebensbaum
genannt, stammt aus der Zeit der Kelten. In ihrer Religion nahmen Bäumen schon
immer einen besonderen Platz ein. Der Lebensbaum verkörpert das Symbol der
kosmischen Ordnung. Er gilt als Vermittler zwischen den Ebenen Himmel und Erde.
Der Himmel, also die Krone des Baums, steht dabei für unseren Geist und die
Verbindung zur Erde, also der Stamm, für alles Materielle. Natürliche
Gesundheit Das sind die 4 besten Lebensmittel für unser Gehirn Häufig werden
die Wurzeln vom Baum des Lebens mit dem Unterbewusstsein oder der Unterwelt in
Verbindung gesetzt. Die Äste des Lebensbaums stehen für die Familie und deren
Zusammenhalt. Noch heute wird auch in nicht keltischen Regionen zur Geburt
eines Kindes oder zur Hochzeit ein Baum verschenkt oder gepflanzt. Der
Beschenkte soll die gleiche Kraft wie sein Baum haben und ein langes und erfülltes
Leben führen.

Man erinnert sich an die Geschichte der Kinder, die spielten
unter der alten Eiche. Viele Jahre zogen ins Land. Alle Kinder verstreuten sich
in der Welt, wurden älter und fanden sich unter der alten Eiche wieder. Die
Gestaltung symbolisiert die Vergänglichkeit und die Zeit des Lebens.

Winterkleid 2012/ 2013 / Thema Träume

ie Frage "Was Träume bedeuten" hat schon die alten
Ägypter beschäftigt, die vor rund 4000 Jahren erste Aufzeichnungen über
Traumsymbole und Traumdeutung anfertigten. Die Ägypter glaubten in Träumen, den
Göttern und der Götterwelt selbst zu begegnen, unterschieden aber zwischen
"gewöhnlichen" und "heiligen" Träumen. Insbesondere die
Träume wichtiger Personen fanden große Beachtung und wurden von den Priestern
als Orakel gesehen und gedeutet.

In all diesen Kulturen herrscht eine theologische
Deutung von Träumen vor. Man interpretierte sie als Botschaft der Götter,
Geister oder Dämonen usw., also als Kommunikation mit einer transzendenten
Welt.

Einige Historiker glauben, dass diese Sicht auf die
Traumwelt, die Sagen und Mythen der jeweiligen Kulturen mit Geschichten und
wunderlichen Wesen belebten und daher die Quelle für die Vielfalt an Fabelwesen
wie Riesen, Zentauren, Drachen usw. waren.

Die antiken Griechen übernahmen anfangs zwar ebenfalls
viele Sichtweisen von älteren Kulturen, doch ihre Philosophen fingen an, neue
Fragen zu stellen. Heraklit vertrat beispielsweise die Auffassung, dass Träume
im "Inneren des Träumers" entstehen und damit nicht als Botschaften der
Götter aufzufassen sind.

Wir Gärtner sind verwurzelt mit dem Boden. Gleichzeitig
sind Träume wichtig, um kreativ zu bleiben.

Winterkleid 2011/ 2012/ Thema Freundeskreis

Der Winter naht, die Nächte werden länger, die Tage
kürzer. Wie schön, das man Freunde hat.

Mit guten Freunden kann man Pferde stehlen und durch dick und dünn gehen.
Sie sind: Seelenverwandte, Leidensgenossen, Kummerkasten, Ratgeber und noch
viel mehr. Manche Freundschaften sind kurz, aber heftig. Andere halten beinahe
ein Leben lang, überstehen Entfernungen, Scheidungen, Neuanfänge.

Winterkleid 2010/ 2011 Thema Lauf gegen die Zeit

Es ist die Zeit die uns manchmal durch den Tag jagen mag.
Halten wir inne und besinnen uns, dass Zeit ein kostbares Gut ist.
Manchmal ist es einfach gut, Nein sagen zu können und sich Luft zu
verschaffen.